AUDIOWALK

Der Mauerbau 1961. Eine Spurensuche in Berlins Mitte

Seit der Grenzabriegelung im August 1961 verlief die Mauer mitten durch Berlin. Begeben Sie sich mit uns auf eine Spurensuche rund um den berühmten Checkpoint Charlie. Hier verlief die Sektorengrenze in der Zimmerstraße entlang der Häuserfront: Die Häuser gehörten zu West-Berlin, der Gehweg vor den Häusern bereits zu Ost-Berlin. In dem Hörspaziergang erfahren Sie, wie im Osten die Entscheidung zum Mauerbau fiel und wie hier die Grenze abgeriegelt wurde. Sie hören, wie die Westmächte und führende Politiker sowie die Bevölkerung in Ost- und West-Berlin reagierten. Was geschah in der nun geteilten Mitte Berlins? Historische Tondokumente und Fotos geben unmittelbare Einblicke in die ersten Monate nach dem Mauerbau.

Der ca. 75-minütige Hörspaziergang mit acht Stationen startet am Potsdamer Platz und führt über die Nieder­kirchnerstraße und den ehemaligen Checkpoint Charlie bis zur Zimmerstraße 54.

Die interaktive Karte zeigt den Verlauf der Strecke und die Stationen. Per Klick auf die einzelnen Stationen gelangen Sie zu den Audiodateien und historischen Fotos. Wir wünschen ein informatives und spannendes Hörerlebnis!

Wir danken dem Deutschlandradio und dem Deutschen Rundfunkarchiv sowie dem Bundesarchiv, der Bundesbildstelle im Presse- und Informationsamt der Bundesregierung, dem Landesarchiv Berlin, der Polizeihistorischen Sammlung beim Polizeipräsidenten in Berlin und dem Archiv der sozialen Demokratie der Friedrich-Ebert-Stiftung in Bonn für die Ton- und Bilddokumente.

Ein Kooperationsprojekt der Bundeskanzler-Willy-Brandt-Stiftung, der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur, des Instituts für Zeitgeschichte München-Berlin – Berliner Kolleg Kalter Krieg und der Stiftung Berliner Mauer mit berlinHistory e.V.