AUSSTELLUNGEN

In der Gedenkstätte Berliner Mauer können Sie zwei Dauerausstellungen und eine Wechselausstellung besuchen.

Im ehemaligen Grenzstreifen informiert eine Ausstellung über die Geschichte der Bernauer Straße nach dem Mauerbau. Das Gedenkstättengelände erstreckt sich entlang der Bernauer Straße und umfasst insgesamt 1,4 Kilometer. Der Kernbereich, der auch im Rahmen von Führungen erkundet wird, umfasst ca. 500 Meter. Die Außenausstellung ist nur bedingt barrierefrei. Es finden sich wechselnde Wegbeläge (z.B. Rasen, Schotter, Pflasterstein, Asphalt). Zudem müssen mehrere Straßen überquert werden. In der Außenausstellung gibt es keine Beschriftungen in Brailleschrift.

Im Dokumentationszentrum erläutert die Dauerausstellung „1961 | 1989. Die Berliner Mauer“ die historisch-politischen Hintergründe des Mauerbaus, das Leben mit der Mauer sowie den Mauerfall und die Wiedervereinigung. Die ebenerdige Eingangstür ist über die Rampe hinter dem Gebäude zu erreichen und lässt sich automatisch mithilfe eines links außen angebrachten Knopfes öffnen. Der Informationstresen ist ebenerdig im Erdgeschoss zu erreichen. Die Fortsetzung der Ausstellung im 1. Obergeschoss kann über einen barrierefreien Aufzug erreicht werden. Für den Aufzug wird ein Euroschlüssel benötigt, den Sie gegen Pfand am Informationstresen erhalten. Beschriftungen in Brailleschrift sind in der Dauerausstellung nicht vorhanden.

Neben dem Dokumentationszentrum befindet sich ein Aussichtsturm. Von dort eröffnet sich BesucherInnen ein Blick in den ehemaligen Grenzstreifen und auf das letzte original erhaltene Stück Berliner Mauer mit Tiefenstaffelung. Der Aussichtsturm ist über den Aufzug im Dokumentationszentrum während der Öffnungszeiten zugänglich. Das Dokumentationszentrum ist über einen ebenerdigen Eingang über eine hinter dem Dokumentationszentrum gelegene Rampe erreichbar. Für die Nutzung des Aufzugs wird ein Euroschlüssel benötigt, den Sie gegen Pfand am Informationstresen im Erdgeschoss erhalten. Montags steht der Aufzug nicht zur Verfügung.

Wechselausstellungen werden im 1. Obergeschoss des Besucherzentrums präsentiert und können über einen barrierefreien Aufzug erreicht werden.

Die Ausstellung „Grenz- und Geisterbahnhöfe im geteilten Berlin“ im S-Bahnhof Nordbahnhof informiert über die stillgelegten und bewachten Bahnhöfe der U- und S-Bahn-Linien in Ost-Berlin. Die Ausstellung ist nicht barrierefrei.