DR. SARAH BORNHORST

Dr. Sarah Bornhorst Geboren 1978, Studium der Neueren und Neuesten Geschichte, Soziologie und Kommunikationswissenschaft an der Universität Augsburg, Promotion 2008.

Von 2008 bis 2012 wissenschaftliche Mitarbeiterin der Gedenkstätte Berliner Mauer (Bildungsreferentin und Mitarbeiterin für die neue Dauerausstellung im Gedenkstättenareal).

Zwischen 2012 und 2017 an verschiedenen Museen und Institutionen wissenschaftlich-kuratorisch bzw. in der Bildungsarbeit tätig (Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland, Deutsches Historisches Museum, nGbK – neue Gesellschaft für bildende Kunst, chezweitz GmbH, Gedenk- und Begegnungsstätte Leistikowstraße Potsdam).

Seit Dezember 2017 Leiterin des Arbeitsbereichs Zeitzeugenarbeit / Oral History der Stiftung Berliner Mauer.

Ausstellungen


Publikationen

Monografie

  • Selbstversorger. Jugendkriminalität während des Ersten Weltkriegs im Landgerichtsbezirk Ulm (Konflikte und Kultur – Historische Perspektiven, Band 19), Konstanz 2010.

Herausgeberschaft

  • Geteilte Leben. Ein Ost-West-Briefwechsel nach dem Mauerbau (Veröffentlichungen der Stiftung Berliner Mauer), Berlin 2018 (mit Norbert Kaczmarek und Gerhard Sälter).
  • Die Berliner Mauer. Quellen, Fragen, Kontexte (Werkstatt DDR-Geschichte für die Schule, Band 4), Berlin, 2. Aufl. 2014 (mit Elena Demke).

Artikel und Beiträge

  • Homosexuellenverfolgung im Nationalsozialismus, in: LeMO - Lebendiges Museum Online, Mai 2020, https://www.dhm.de/lemo/kapitel/ns-regime/ausgrenzung-und-verfolgung/homosexuellenverfolgung.html
  • Changing Perceptions and Expectations: The Symbolic Value of the Berlin Wall after its Fall, in: Živa Borak (Hrsg.), Observing Walls: 1989-2019, Ljubljana 2019, S. 33-44 (mit Helena Gand und Gerhard Sälter).
  • Stiftung Berliner Mauer: Perspektiven der Zeitzeugenarbeit 30 Jahre nach dem Mauerfall, in: Museumsjournal 4 (2019), S. 22-23.
  • No Footnotes, in: Tyler Fox/Nina Prader (Hrsg.), Voices/Stimmen. Reclaiming the Public as a Political Space, Berlin 2018, S.58.
  • Deutsches Historisches Museum und Schwules Museum*. Homosexualität_en,
    in: Museumsjournal 3 (2015), S. 58-59.
  • Diverse Katalogbeiträge, in: Birgit Bosold/Dorothée Brill/Detlef Weitz (Hrsg.), Homosexualität_en, Leipzig 2015.
  • Bad Boys? Juvenile Delinquency during the First World War in Wilhelmine Germany, in: Heather Ellis (Hrsg.), Juvenile Delinquency and the Limits of Western Influence, 1850–2000 (Palgrave Studies in the History of Childhood), Basingstoke 2014, S. 121-144.
  • Mauer und Alltagsleben in Berlin, in: Dies./Elena Demke (Hrsg.), Die Berliner Mauer. Quellen, Fragen, Kontexte (Werkstatt DDR-Geschichte für die Schule, Band 4), Berlin, 2. Aufl. 2014, S.71-73.
  • Karikaturen, in: Ebd., S. 130-132.
  • Gedenkstätte Berliner Mauer, in: geschichte für heute 2 (2009), S. 86-87.
  • Jugendkriminalität im Krieg. Ulmer Akten geben Auskunft, in: Archivnachrichten – Landesarchiv Baden-Württemberg 37 (2008), S. 26.

Rezensionen und Tagungsberichte

  • Barbara Stambolis, Aufgewachsen in „eiserner Zeit“. Kriegskinder zwischen Erstem Weltkrieg und Weltwirtschaftskrise, Gießen: Psychosozial 2014, in: sehepunkte17/03 (2017), http://www.sehepunkte.de/2017/03/28288.html.
  • Teilung, Mauer und Grenzregime. Neue Literatur zu den Grenzen der DDR,
    in: DA 44 (2011),
    www.bpb.de/themen/Z24ERH,0,0,Teilung_Mauer_und_Grenzregime.html
    (mit Gerhard Sälter).
  • Grenze – Konstruktion, Realität, Narrative. Tagung in Hannover, 24.-26. Juni 2010, in: DA 43 (2010), S. 910-912.
  • Die Mauer als Zeugnis bewahren und interpretieren. Eine Tagung zur Denkmalpflege in Berlin, in: DA 42 (2009), S. 711-713 (mit Gerhard Sälter).
  • Politische Verbrechen und politische Prozesse zwischen Mittelalter und Moderne. 19.06.2008-21.06.2008, Stuttgart, in: H-Soz-u-Kult, 07.01.2009, http://hsozkult.geschichte.hu-berlin.de/tagungsberichte/id=2458.