DO, 17.01.2019 - 19:00 UHR
Wallpeckers - Mauerspechte

Anlässlich des 30. Jahrestages des Mauerfalls in 2019 hat das Goethe-Institut Korea in Zusammenarbeit mit der südkoreanischen Spieleentwicklerfirma Nolgong das digitale Spiel „Mauerspechte – Von der DMZ zur Berliner Mauer“ entwickelt. Fachlich unterstützt wurde das Projekt von der Stiftung Berliner Mauer.

Während des Spiels schlüpfen die die Spielerinnen und Spieler in einem gamifizierten Recherche- und Redaktionsvorgang in die Rolle von Journalist*innen, um eine Zeitung mit Nachrichten rund um die entmilitarisierte Zone in Korea und die Berliner Mauer zusammenzustellen. In einer App auf dem Smartphone oder einem Tablet suchen die Spieler*innen allein oder in der Gruppe in Kategorien wie „Politik“, „Sport“ oder „Kultur“ nach interessanten Themen und puzzeln sich ihre Artikel aus Textbausteinen zusammen, die sie in einer Ausstellungsinstallation im realen Raum vorfinden. Bonuspunkte gibt es für koreanisch-deutsche Artikelpaare, die von Ähnlichkeiten aber auch Unterschieden in der Teilungsgeschichte der beiden Länder erzählen.

Programm:

19 Uhr
Begrüßung: Prof. Dr. Axel Klausmeier (Direktor der Stiftung Berliner Mauer)
Grußwort: Johannes Ebert (Generalsekretär des Goethe-Instituts)
Grußwort: Dr. Bumgoo Jong (Botschafter der Republik Korea in Berlin)
Keynote: Çiğdem Uzunoğlu (Stiftung Digitale Spielekultur)
Einführung: Peter Lee (CEO Nolgong)

19.30 Uhr

Gespräch: Jeong Se-hyun (Vereinigungsminister der Republik Korea a.D. 2001-2004) mit Hartmut Koschyk (Ko-Vorsitzender des Deutsch-Koreanischen Forums)

20 Uhr
Spielbeginn MAUERSPECHTE
Empfang

Die Reden werden auf Deutsch und Koreanisch gehalten und simultan gedolmetscht.

Ort:
Gedenkstätte Berliner Mauer | Besucherzentrum, Bernauer Straße 119, 13355 Berlin

Nur mit Einladung

Vom 18. Januar bis zum 3. Februar besteht die Möglichkeit, das Spiel im Besucherzentrum der Gedenkstätte kostenfrei zu spielen! Anschließend reist das Spiel weiter nach Korea, wo die entmilitarisierte Zone noch heute das Land trennt.

Weitere Informationen

Ein Projekt des Goethe-Instituts Korea und Nolgong in Kooperation mit ARKO - Arts Council Korea. Mit fachlicher Unterstützung durch die Stiftung Berliner Mauer.