FR, 08.11.2019 - 16:30 UHR
Freiheitsimpulse aus ... Prag

Der Liedermacher Jaroslav Hutka musste 1978 als Mitunterzeichner der Charta 77 seine Heimat Tschechoslowakei verlassen und lebte in den Niederlanden im Exil. Nach dem Mauerfall war er einer der ersten Exilanten, die zurückkehrten. Am 25. November 1989 landete er in Prag und wurde zuerst am Flughafen festgehalten. Draußen formierte sich eine große Menschenmenge, die seine Einreise einforderte. Als man ihn nach Stunden aus dem Flughafen entließ, ging er direkt zur Massenkundgebung auf dem Prager Letná-Plateau und stimmte seine Lieder an. Viele Demonstranten sangen mit. Hutkas Lieder wurden zum Symbol für die Samtene Revolution 1989.

Ort: Kapelle der Versöhnung, Bernauer Str. 4, 10115 Berlin

Eintritt frei, keine Anmeldung erforderlich

Gefördert mit Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien zum 30. Jahrestag des Mauerfalls

Flyer [PDF, 1,8 MB]