SA, 09.11.2019 - 15:30 UHR
Ballade pour la Liberté mit Gautier Capuçon

Mit zwei Sonderkonzerten erinnert der französische Cellist Gautier Capuçon an die Friedliche Revolution und die mutigen Menschen, die 1989 auf die Straße gingen. Die Konzerte sind eine Hommage an seinen Lehrer Mstislaw Rostropowitsch (1927-2007), der im November 1989 am kurz zuvor geöffneten Checkpoint Charlie spielte. Rostropowitsch war in den 70er Jahren aus der Sowjetunion ausgebürgert worden und lebte in Paris im Exil. Von da aus reiste er spontan an die gerade geöffnete Berliner Mauer und begleitete den großen historischen Moment mit Bachs Cellosuiten.
Capuçon gilt als einer der talentiertesten Cellisten seiner Generation und arbeitet weltweit mit namhaften Dirigenten und Orchestern zusammen. Dieses Jahr sorgte er für Aufsehen, als er im April vor der brennenden Kathedrale Notre-Dame de Paris ein spontanes Konzert gab.

12.45 Uhr – Gedenkstätte Berliner Mauer | Hinterlandmauer (Bernauer Straße, Ecke Ackerstraße)

15.30 Uhr – Gedenkstätte Berliner Mauer | Fenster des Gedenkens (Bernauer Straße, Ecke Gartenstraße)


Eintritt frei

In Kooperation mit dem Institut français Deutschland.

Gefördert mit Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien zum 30. Jahrestag des Mauerfalls

Das vollständige Veranstaltungsprogramm der Stiftung Berliner Mauer und weitere Informationen rund um den 30. Jahrestag des Mauerfalls finden Sie auch unter https://30jahre.stiftung-berliner-mauer.de/