SO, 15.04.2012 - 16:00 UHR
Zeitzeugencafe: Menschen aus Ost und West erzählen von ihren Erfahrungen mit der Mauer

Karin und Karl-Heinz Albert: Fluchthilfe für „Ost-Schüler“

Karin Albert, geb. Habener, besuchte eine so genannte Ostklasse der Bertha-von-Suttner-Oberschule in West-Berlin. Als „Grenzgängerin“passierte sie jeden Tag die Sektorengrenze, bis der Bau der Mauer am 13. August 1961 sie von ihrer Schule und ihren Freunden trennte. Gemeinsam mit ihrem Freund Karl-Heinz Albert floh sie mit der Hilfe ihres West-Berliner Schulkameraden Dieter Wohlfahrt durch einen Abwasserkanal. Als die beiden Männer im Dezember 1961 der Mutter einer Freundin zur Flucht verhelfen wollten, wurde Dieter Wohlfahrt von einem Grenzsoldaten erschossen.

Moderation: Dr. Maria Nooke. Im Anschluss signieren die Zeitzeugen das Buch „Immer auf der Hut. Als die Mauer dazwischen kam.“

Im Restaurant Grenzfall, Ackerstraße 136 (hinter dem Dokumentationszentrum)
Eintritt frei, barrierefrei zugänglich

Flyer