SO, 16.02.2014 - 16:00 UHR
Zeitzeugencafé: Almut Ilsen und Heidi Bohley - Frauen für den Frieden

Im März 1982 verabschiedet die Volkskammer der DDR ein neues Wehrdienstgesetz, das im Verteidigungsfall auch Frauen für den aktiven Wehrdienst vorsieht. In der Folge bilden sich in der DDR – in Ost-Berlin, Halle und später auch in anderen Orten – Gruppen von „Frauen für den Frieden“. Sie verstehen sich als Teil der internationalen Friedensbewegung, die sich gegen das Wettrüsten engagiert. In Protestaktionen setzen sie sich gegen die zunehmende Militarisierung in der DDR und für weltweite Abrüstung ein. Auf Vernetzungstreffen tauschen sich die Frauengruppen aus.
Almut Ilsen, die bei den Ost-Berliner Frauen für den Frieden mitwirkte, und Heidi Bohley von der Hallenser Gruppierung berichten über öffentliche Aktionen und nicht zuletzt über das Vorgehen des SED-Regimes gegen die Frauenfriedensgruppen.


Moderation: Lydia Dollmann

Anmeldung erbeten bis Freitag vor der Veranstaltung:
E-Mail | Telefon: 030/467 9866-23

5 € pro Person (inkl. Kaffee und Kuchen)

Ort: Hotel Grenzfall, Ackerstraße 135, 13355 Berlin (direkt hinter dem Dokumentationszentrum)

In Kooperation mit dem Hotel Grenzfall