DO, 10.09.2009 - 19:30 UHR
Gesundungsgürtel um Frontstadtsumpf? Die Mauer in der Logik der SED

Bei der Berliner Mauer denken die einen zu Recht zunächst an ihre Opfer, für andere ist sie vor allem als Graffiti-Fläche ein Begriff. Doch was war sie für ihre Erbauer? Die Berliner Mauer löste ein Problem der SED und schuf ihr zugleich neue. Mit welcher Perspektive baute die SED die Mauer, was legitimierte sie aus ihrer Sicht und wie wurde aus einem Provisorium "bis zum Abschluss eines Friedensvertrages" ein Bauwerk, das nach dem bekannten dictum Honeckers Anfang 1989 noch in "50 und auch in 100 Jahren" bestehen werde? In dem Vortrag wird es darum gehen, was die SED-Führung von der Mauer dachte und wie sie mit der Mauer umging.