MI, 10.02.2010 - 19:30 UHR
Bernauer Straße 1 – 50 Oder: Als uns die Türen zugemauert wurden

Bernauer Straße, 1981. Auch zwanzig Jahre nach dem Mauerbau bietet die Straße ein trostloses Bild. Vermauerte Häuserfassaden klagen als stumme Zeugen die Zerstörung des Alltagslebens in der geteilten Stadt an. Hans Dieter Grabe zeigt in seinem Film nicht nur die martialischen Absperrungen zwischen Ost und West. Er lässt ehemalige Bewohner der vermauerten Grenzhäuser zu Wort kommen und ihre Geschichten von Flucht, Verzweiflung und Neuanfang erzählen. In ihren Berichten werden die schockierenden Ereignisse von 1961 lebendig und die dramatischen Folgen für die betroffenen Menschen erkennbar. Der Film ist auch heute, zwanzig Jahre nach dem Fall der Mauer, ein erschütterndes Zeitdokument, das die Erinnerung an die Opfer der Teilung wach hält.

Hans-Dieter Grabe ist Autor und Regisseur von rund 60 gesellschaftspolitischen und
zeitgeschichtlichen Dokumentarfilmen sowie zahlreichen Magazinbeiträgen für das ZDF Seine Arbeit wurde mit zahlreichen Auszeichnungen gewürdigt. Er ist Mitglied der Akademie der Künste Berlin/Brandenburg. Im Jahr 2002 wurde er mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet.

Gertrud Thiels Mann gelang 1979 schwer verletzt die Flucht über die Sperranlagen in der Bernauer Straße. Durch Familienzusammenführung konnte seine Frau ihm in den Westen folgen. Gemeinsam mit ihrem Mann erzählt sie in der Dokumentation ihre Geschichte.